Beispiel-Seite

Allermöhe Reihenhäuser

Allermöhe Reihenhäuser

27 Reihen-/ Doppelhäuser Felix-Jud-Ring

Neu-Allermöhe-West

Besonderheiten:

  • flexible Zimmernutzung
  • Dachausbau in Eigenleistung als großes Atelier
  • energetisch optimiert als Niedrigenergiehäuser
  • hoch wärmegedämmt
  • Lüftungsanlage

Bauwerksdaten:

Baujahr

1994-2004


Wohneinheiten

27


Wohnfläche

120 – 133 qm


Auftraggeber

Lüllau Bauunternehmung

Zentrum Rendsburg

EU-offener städtebaulicher Ideenwettbewerb

2. Preis

Rendsburg

Neues Stadtzentrum mit Kaufhaus, Einzelhandel, Kleingewerbe und Parkhaus

Besonderheiten:

Aufnahme historischer Raumkanten und bauliche Ergänzung der „Befestigungsanlagen“ zum Stadtsee.

Kleinteilige neue Bebauung als Referenz zum kleinteiligen Bestand

Planungsdaten:

Planungsjahr

1994


Auftraggeber

Stadt Rendsburg

Wilhelmsburg EU Solarbau

Auswahlverfahren 2004

EU SolarBau Ausstellung

8 Doppelhäuser Möhlsteenpadd 1-7a

EU-Solarbauausstellung HH-Wilhelmsburg

Besonderheiten:

  • jeweils 2 unterschiedlich große Häuser mit 5 oder 4 Zimmern
  • Wohngalerien im DG
  • Eigenleistungen der Bauherrn
  • energetisch optimiert als KfW 40-Standard
  • hoch wärmegedämmt
  • Solarkollektoren
  • Pellets-Einzelöfen
  • Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Bauwerksdaten:

Wohneinheiten

8


Wohnfläche

810 qm


BGF

925 qm


Baujahr

2005-8


Auftraggeber

Lüllau Bauunternehmung

Teerhof Bremen

Internationaler offener Ideenwettbewerb mit 109 Teilnehmern

1. Ankauf

Bremen Teerhof

Städtebaulicher Ideenwettbewerb für eine zentrale Fläche in Bremen

Besonderheiten:

  • Skulpturale Baukörper erinnern an aufgedockte Schiffsrümpfe („Teerhof“)
  • Nutzungsmischung aus Wohnen, Büro und Gewerbe

Planungsdaten:

Planungsjahr

1997


Auftraggeber

Stadt Bremen

Zentrum Allermöhe

Offener städtebaulicher Realisierungswettbewerb

1. Preis

Allermöhe Zentrumsbereich

Bahnhofsvorplatz mit Gewerbeflächen und zentrale Wohnquartiere am Fleet

Besonderheiten:

  • Blockrandbebauung mit vorgelagerter offener Bebauung zum Fleet
  • Bahnhofsplatz mit künstlerischer Gestaltung und Wasserbezug
  • Punkthochhaus am Zentrum
  • Identitätsbildende kreisförmige Bebauung im südlichen Quartier
Zentrum Allermöhe

Planungsdaten:

Planungsjahr

1992


Auftraggeber

Stadt Hamburg

Ökohaus Itzehoe

Städtebauliches Gutachten 1996

Ökohaus Itzehoe

Ökologisches Mehrfamilienhaus 

Wohnpark Klosterforst in Itzehoe

Besonderheiten:

  • gefördertes Niedrigenergiehaus
  • Solaranlage
  • Kontrollierte Lüftung
  • zonierte Grundrisse für passive Solarnutzung
  • Grundrisse fächerförmig nach SW solar ausgerichtet
  • Dachbegrünung
  • Grundrissvarianten

Bauwerksdaten:

Baujahr

1996-97


3-Zi-Wohnungen

6

2-Zi-Wohnungen

3


Wohnfläche

700 qm


Auftraggeber

Plate & Partner GmbH

Essen

Bewerbungsverfahren, Städtebaulicher und Objektwettbewerb

„Qualität in Serie“ Essen

Seriell zu fertigender  Wohnungsbau auf einer Fläche von 5ha 

Besonderheiten:

  • Wohnungsbauten mit u.a. 
  • „Social Cube“ als Kerne mit Gemeinschaftsnutzungen und Erschließung
  • kompakte Kubatur
  • monolithische Bauweise (Außenwände)
  • Lowtec-Konzept für die TGA

Planungsdsdaten:

Städtebaulicher und Objektwettbewerb

Bewerbungsverfahren


Planungsjahr

2017


Landschaftsplaner

Landschaftsarchitektur+, Felix Holzapfel, Hamburg


Auftraggeber

Stadt Essen

Schulzentrum Grüne Mitte Allermöhe

Bewerbungsverfahren, Städtebaulicher und Objektwettbewerb

Allermöhe Schulzentrum und Grüne Mitte

Schulzentrum mit Gymnasium und Gesamtschule, Sporthallen und Gestaltung der Grünen Mitte mit Sport- und Freizeitflächen

Besonderheiten:

  • Dynamische Baukörper nehmen zwar die städtebaulichen Bezüge auf, schaffen aber zugleich eine ganz eigene Atmosphäre für die Schulbauten, Sporthallen und Veranstaltungsräume

Planungsdaten

Internationaler offener Realisierungswettbewerb

4. Preis


Planungsjahr

1991


Landschaftsplaner

EGL, Hamburg


Auftraggeber

Stadt Hamburg

Spielscheune Allermöhe

SpielScheune der Geschichten

Indoor-Spielanlage mit Mehrzwecksaal

Hamburg Neu-Allermöhe West

Besonderheiten:

  • Eigenleistungen von Verein bzw. Bauherrschaft

Bauwerksdaten:

Baujahr

2008-9


Nutzfläche

1300qm


Höhe

bis 7 m


Baukosten

900.000 Euro


Landschaftsplaner

Landchaftsarchitektur+, Felix Holzapfel, Hamburg


Auftraggeber

Verein für Kinder- und Jugendförderung